Meine Sammelflaschen - International


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


DDR S

International D

6/7



Schilkin Berlin

Nach seinem Abitur, das er 1936 am Karlshorster Kant-Gymnasium ablegte, studierte Sergei Schilkin ab 1938 an der damaligen Technischen Hochschule Berlin Maschinenbau und war seit 1944 Leiter des Instituts für Schweißtechnik der TH.

Von 1945 bis 1946 baute er neben seiner Arbeit als Dozent zusammen mit seiner Frau Erna die vom Vater in Kaulsdorf errichtete und im Zweiten Weltkrieg zerstörte Spirituosenfabrik wieder auf. 1948 gab er seine Hochschultätigkeit auf und entwickelte die Firma später zu einer der qualitativ führenden Produktionsstätten der DDR. Der zwischenzeitliche Betrieb mit staatlicher Beteiligung wurde 1971 „in Volkseigentum überführt“, Schilkin blieb jedoch noch für ein Jahrzehnt bis zu seiner Pensionierung Betriebsleiter des VEB Schilkin.

Nach der Reprivatisierung 1990 übernahm Sergei Schilkin nochmals die Leitung der jetzt Schilkin GmbH & Co. KG genannten Firma. Nachdem er 1992 die operative Geschäftsführung an seinen Schwiegersohn Peter Mier abgab, nahm er weiterhin intensiven Einfluss auf die Entwicklung des Betriebes, die insbesondere durch die Reaktivierung traditioneller Wodka-Marken nach alten Familienrezepturen und die Gründung von Zweigbetrieben in Sankt Petersburg und in den USA gekennzeichnet war.

Sergei Schilkin war Ehrenpräsident des Bundesverbandes der deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure und des Verbandes der mitteldeutschen Spirituosen-Industrie. Er und die von ihm gegründete Schilkin-Stiftung förderten den Tierpark Berlin und verschiedene soziale und kulturelle Projekte in den Berliner Ortsteilen Kaulsdorf und Biesdorf. Er wurde nach der Wende Mitglied der SPD.

Sergei Schilkin wurde mit dem Vaterländischen Verdienstorden der DDR und dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü